Ardbinna-Stein-Gey

1859 bei Rodung des Beybusches bei Gey gefundener römischer Weihestein für die Göttin Ardbinna.

Fundort-Beschreibung:

An der rechten Seite der Landstrasse, die von Diiren nach Montjoie geht, in der Nahe des Pfarrdorfes Gey, die Entfernung des Fundortes von der Landstrasse betragt etwa 200 Schritte, vom genannten Dorfe etwa 8 Minuten1,2,3

Rechts im Bild: Der Originalstein – Foto: CIL XIII Projekt, CC BY-NC

Infos aus dem Geisteswissenschaftliches Asset Management System (GAMS) der Karl-Franzens-Universität Graz:

Aufbebahrung:Rheinisches Landesmuseum Bonn
Inventarnummer:17274
Typ:Weihealtar
Material:Sandstein
Datensatz: CF-GeI-29, hdl.handle.net/11471/504.50.29

Inschrift
Orignial InschriftLateinische AusschreibungÜbersetzung
DEAE · ARDBI
N̂NAE · T · IVLI
VS · AEQV̂ALIS
S · L · M
Deae Ardbi-
nnae T(itus) Iuli-
us Aequalis
s(olvit) l(ibens) m(erito)
Für die Göttin Ardbinna!
Titus Iulius Aequalis hat (das Gelübde) gerne und verdientermaßen erfüllt.

Existierende Kopien des Steines:

Fußnoten:

1.) Hermann Dessau: Inscriptiones Latinae Selectae. Band 2, Teil 1, Weidmann, Berlin 1902

2.) Domaszewski, Alfred von, Mommsen, Theodor, Hirschfeld, Otto, Zangemeister, Karl Friedrich Wilhelm (Alle: CIL-Projekt der Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, CIL XIII 7848) : Inscriptiones Trium Galliarum et Germaniarum latinae Partis secundae fasciculus II Inscriptiones Germaniae Inferioris, Seite 518, apud G. Reimerum, Berolini, 1907

3.) Hans Lehner, Die antiken Steindenkmäler des Provinzialmuseums in Bonn, Seiten 112-113, Buchhandlung F. Cohen, Bonn 1918

236 Altar der Ardbinna,
,VOll Titus ,Julius Aequ3,lis geweiht.
ltechteckiger Altar mit Sockel und G~sims, hestoßenem Giebelchen
uud Voluten, oben Ansatzspur VOll einem Teller oder einer ·Frucht. Auf
den Schmabeiten Bäume.



„Ardbinna-Stein in Gey”. In: KuLaDig, Kultur.Landschaft.Digital. URL: https://www.kuladig.de/Objektansicht/KLD-268905 (Abgerufen: 6. April 2021)